Armut macht krank

Im Deutschland Radio wurde über das Thema „Armut und Krankenversorgung“ in den USA berichtet. Fazit dieses Berichtes: Armut macht krank. Wir hoffen, dass unser deutsches Modell eines Sozialstaates verhindert, dass es zu ähnlichen Verhältnissen kommt. Den nachstehenden -Beitrag haben wir der Homepage dem Dradio entnommen.


Besuch in einer mobilen Klinik im Süden der USA

Von Tom Noga

Über 40 Millionen US-Amerikaner haben keine Krankenversicherung, bei noch einmal so vielen reicht der Schutz nicht aus, weil der Selbstbehalt zu hoch ist oder augen- und zahnärztliche Behandlung ausgeschlossen sind.

In Städten bleibt diesen Menschen der Weg in die hoffnungslos überfüllten Notaufnahmen der Krankenhäuser. Auf dem Land sind sie auf mobile Kliniken angewiesen, Feldlazarette, die einmal im Jahr in Rodearenen oder auf Festwiesen für ein verlängertes Wochenende aufgebaut werden. Wie in Wise, einer Kleinstadt in den Appalachen.

Dort werden jedes Jahr an einem Wochenende im Juli, von Freitagmorgen bis Sonntagmittag bis zu 3.000 Patienten behandelt. Von Ärzten, die in ihrer Freizeit unentgeltlich Dienst tun.

Hören sie den vollständigen Beitrag:

Armut macht krank