Impflücken auch bei Asylbewerbern

Wir berichteten im Artikel „Masernausbruch in Berlin“ über Impflücken im Schutz der Bevölkerung. In einem Bericht aufgrund einer Anfrage im Parlament berichtet die Bundesregierung über das Thema Impflücken bei Asylbewerbern und ergänzt diese um weitere Aussagen zu allgemeinen Fragen des Impfschutzes.

Den nachstehenden Ausführungen des parlamentarischen Pressedienstes ist die Antwort auf die Kleine Anfrage der LINKEN durch die Bundesregierung zu entnehmen:


Weiterlesen

Masernschutzimpfung nicht vernachlässigen

Focus-online berichtet über Masern und die Vernachlässigung der vorbeugenden Impfungen insbesondere von Kindern. Masern können zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Der stellv. Vorsitzende der BfA-Gemeinschaft  äußert sich hier für den Bereich der Krankenversicherung.

10.03.09, 15:49
Mit aktuell 43 Masernfällen ist Nordrhein-Westfalen nach Hamburg derzeit das Bundesland mit dem zweithöchsten Ansteckungsrisiko in Deutschland.
Und jeder vierte Heranwachsende hat nach Studien des Robert Koch-Instituts (RKI) keinen ausreichenden Impfschutz gegen Masern. Die Masern-Erkrankungen, die von Jahresbeginn bis Ende Februar in NRW registriert wurden, betrafen 13 junge Erwachsene im Alter von 15 bis 44 Jahre, zehn Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren, elf Kinder zwischen 2 und 9 Jahren sowie neun Kleinkinder bis 2 Jahre.